Verba docent, exempla trahunt –
Worte lehren, Beispiele wirken!

Im Lateinunterricht wird nur übersetzt? Weit gefehlt. An der BEST-Sabel Oberschule geht es auch anders. Hier wird Wissen mit praktischer Umsetzung verknüpft und die alte Sprache in moderner Form unterrichtet.

Rüdiger Weißkirchen, Lehrer für Latein und Französisch, legt viel Wert auf den Praxisbezug in seinem Unterricht: „Mein Wunsch ist es, dieses außergewöhnliche Fach mit allen seinen Facetten für Schüler*innen erlebbar zu machen. Deshalb baue ich gern im Laufe des Semesters, sobald sich die Schüler*innen genügend Wissen zum Thema angeeignet haben, praktische Einheiten ein.”

Wissen praktisch umgesetzt: Ein Podcast über antike Lyrik

Um aktuellen Lernstoff erleb- und vor allem HÖRbar zu machen, entwickelten drei Schülerinnen der 12. Klasse einen Podcast. Er trägt den Titel „Nuntii deorum“ („Götternachrichten“) und hat die antike Lyrik zum Thema. In dieser Projektarbeit konnten die Schülerinnen neben ihrem Wissen zum Thema auch unterschiedliche Kompetenzen und viel Kreativität einfließen lassen: Angefangen beim Erstellen eines Drehbuchs für die Dialoge über die Aufnahme und Bearbeitung bis hin zur Verwendung von Special Effects und dem Schnitt des Audio-Materials.

Worum es in dem Podcast geht und wie sie diesen umgesetzt haben, erläutern uns Maria, Julia und Alina in ihrer Projektbeschreibung. Wir bedanken uns bei den Schülerinnen für diesen tollen und unterhaltsamen Einblick in den Lateinunterricht:

“Wer würde es wohl wagen, sich für seine wahre Liebe in die düstere Unterwelt zu Pluto, dem Gott der Unterwelt, zu begeben? Dies kann nur der bekannte Sänger Orpheus sein, der seine geliebte Eurydike nach einem schrecklichen Tod durch einen Schlangenbiss wieder zurück ins Leben holen will.

In unserem dritten Halbjahr in der Oberstufe dreht sich im Lateinunterricht alles um die antike Lyrik. Dabei steht Ovids Hauptwerk, die Metamorphosen, im Vordergrund. Einen Teil dieses Werkes stellt auch die Geschichte des Orpheus’ und seiner Geliebten dar.

Im Unterricht haben wir gemeinsam Orpheus’ Lied, mit dem er versuchte, Pluto zu überzeugen, Eurydike freizulassen, übersetzt. Anschließend bestand unsere Aufgabe darin, die Reaktion Plutos und seiner Frau Proserpina in Form eines Podcasts festzuhalten.

Das gemeinsame Erarbeiten eines Podcasts stärkte den Zusammenhalt unseres Kurses und sorgte für eine unterhaltsame Abwechslung.

Mithilfe der Übersetzung von Orpheus’ Lied entwickelten wir zu dritt zunächst ein Drehbuch und achteten dabei vor allem auf die typischen Charaktereigenschaften der Hauptrollen. Das gemeinsame Erarbeiten eines Podcasts stärkte den Zusammenhalt unseres Kurses und sorgte für eine unterhaltsame Abwechslung. So konnten wir die berühmt berüchtigte „tote“ Sprache aktiv erleben und anwenden, wodurch die Lerninhalte deutlich einprägsamer vermittelt wurden.

Nicht zu vergessen ist, dass vor allem die Bearbeitung des Podcasts das Erlernen wichtiger technischer Fertigkeiten miteinbezieht. So lernten wir besser mit Special Effects umzugehen.

Insgesamt ist bei dieser Aufgabe vor allem Kreativität gefordert – so beispielsweise beim Erstellen des Drehbuchs, Vertonen und Bearbeiten!

Mit Freude blicken wir auf die nächsten kreativen Herausforderungen im Lateinunterricht. Vale!”