Schläft ein Lied in allen Dingen…”

Wie mit viel Fan­ta­sie und Fin­ger­spit­zen­ge­fühl aus einem unschein­ba­ren Holz­käst­chen ein Musik­in­stru­ment ent­steht, durf­ten 12 Schüler*innen der Klas­sen 5 und 6 der BEST-Sabel Grund­schu­le Kauls­dorf in einem ganz beson­de­ren Work­shop erle­ben.

Sie waren ein­ge­la­den, im Grün­der­zeit­mu­se­um des Guts­hau­ses Mahls­dorf auf eine unge­wöhn­li­che Zeit­rei­se zu gehen. Die Muse­ums­lei­te­rin Moni­ka Schulz-Pusch gab ihnen in einer Füh­rung durch das denk­mal­sa­nier­te Haus einen Ein­blick in die Grün­der­zeit — einer Epo­che, die sich beson­ders an Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­den able­sen lässt.

Gemein­sam bestaun­ten sie his­to­ri­sche Möbel mit fili­gra­nen Holz-Intar­si­en sowie vie­le unge­wöhn­li­che und sel­te­ne Musik­in­stru­men­te. Vom Restau­ra­tor Horst Rie­se­beck erfuh­ren die Schüler*innen, wie mit die­sen „Musik-Maschi­nen“ Töne erzeugt wor­den sind und wie die­se dann gespei­chert wer­den konnten.

Kon­zert mit klei­nen Kunstwerken

Inspi­riert von den his­to­ri­schen und kost­ba­ren Ein­zel­stü­cken durf­ten die Kin­der sich auch selbst aus­pro­bie­ren: Im Labor des Bezirks­mu­se­ums Mar­zahn-Hel­lers­dorf beka­men die klei­nen Künstler*innen jeweils ein Holz­käst­chen zum indi­vi­du­el­len Ver­zie­ren sowie ein selbst aus­ge­wähl­tes Spiel­werk mit Melo­dien wie „Fur Eli­se“ oder „Pink Pan­ther“. Aus Far­be, Holz und viel Krea­ti­vi­tät ent­stan­den schließ­lich unter­schied­lich gestal­te­te und ein­zig­ar­ti­ge Musik­tru­hen. Als Höhe­punkt des Besuchs wur­den die­se dann in einem gemein­sa­men Kon­zert ausprobiert.

Im Rah­men der Ver­an­stal­tun­gen zum Tag des offe­nen Denk­mals am 13. Sep­tem­ber 2020 prä­sen­tier­ten die Schüler*innen der Grund­schu­le Kauls­dorf ihre Spiel­werk­käst­chen und berich­te­ten inter­es­sier­ten Besucher*innen über den Ent­ste­hungs­pro­zess der Käst­chen sowie die Hin­ter­grün­de die­ses Workshops.

Bil­der: ©Tho­mas Knoll/Denk mal an Ber­lin e.V.