Her­ein­spa­ziert zur Pro­jekt­wo­che “Dream­land Zirkus”

 

Pla­ka­te und Fly­er kün­dig­ten es an: Ein Zir­kus kommt zur Pro­jekt­wo­che in die Wer­ner­stra­ße und die Schüler*innen der BEST-Sabel Grund­schu­le Kauls­dorf sind die Akteu­re. Am 1. März 2020 unter­stütz­ten uns Eltern, Schüler*innen und Pädagog*innen tat­kräf­tig und errich­te­ten mit den Artist*innen und Schausteller*innen des Dream­land- Zir­kus’ unser Domi­zil für die nächs­ten Tage. 

Einen Tag spä­ter ver­wan­del­ten sich unse­re Klas­sen­räu­me in Künst­ler­gar­de­ro­ben, in denen sich Artist*innen, Zauber*innen und Clowns auf ihre Vor­stel­lun­gen vor­be­rei­te­ten.
In den Pau­sen zwi­schen den Pro­ben und in der Zeit bis zur Gene­ral­pro­be gab es Wis­sens­wer­tes über das Zir­kus­le­ben zu erfah­ren. Mit Bil­der­rät­seln und Sach­auf­ga­ben füll­ten sich unse­re Pro­jekt­hef­ter. Nach der ers­ten Gene­ral­pro­be am 4. März war es dann so weit. Auf den Rän­gen und in der Loge war jeder Platz besetzt, als es hieß: „Mane­ge frei!“

Von Aschen­brö­del über Dis­co-Clowns zu Seil­tän­zern und Zau­ber­schu­le — so wird Schu­le zum leben­di­gen Lernort.

Ent­führt in das Land der Träu­me, in der Wün­sche in Erfül­lung gehen, galt es für einen Abend einen klei­nen Clown zu begleiten.

Eine fan­tas­ti­sche Rei­se um die Welt und in längst ver­gan­ge­ne Zei­ten wur­de leben­dig. Die Mane­ge wur­de zum Jahr­markt, auf dem Gauk­ler mit Bän­dern, Bäl­len und Rei­fen ihre Kunst­stü­cke zeig­ten. Die letz­te­re Dar­bie­tung wur­de schließ­lich zur viel umju­bel­ten XXL-Ver­si­on. Auch Pirat*innen  wuss­ten sich und ihren Schatz zu ver­tei­di­gen und über­leb­ten auf wun­der­sa­me Wei­se die Gefan­gen­schaft und die Tor­tur mäch­ti­ger Säbel. Laut und fröh­lich ging es wei­ter mit den DIS­CO- Clowns, die sich zur Freu­de des Publi­kums mit Witz und Scherz nicht von ihrer Par­ty abbrin­gen ließen.

Behut­sa­me Hän­de und viel Fein­ge­fühl zeig­ten unse­re Mäd­chen mit ihren wei­ßen Tau­ben aus „Aschen­brö­del“.
Das Leben der India­ner mit ihren Mut­pro­ben fand eben­so Bei­fall wie das Hexen-Ein­mal­eins der Zau­ber­schu­le, in der auch ein wei­ßes Täub­chen sei­nen Auf­tritt hat­te, um unter den Hän­den der Magi­er zu entschwinden.

End­lich ging es hoch in die Zir­kus­kup­pel! Wie an Lia­nen zeig­ten die Bewoh­ner des Ama­zo­nas ihre Kunst­stü­cke. Der Gang über das Brett der Faki­re und einem Tep­pich aus spit­zen Glas­scher­ben gip­fel­te in einer Prä­sen­ta­ti­on mit offe­nem Feu­er, in dem Feu­er­spu­cker Mut, Kön­nen und Respekt vor dem Ele­ment unter Beweis stell­ten. Tosen­der Applaus füll­te das Zirkuszelt!

Mit einem Augen­zwin­kern und gro­ßem „Hal­lo“ wur­de an die­sem Abend auch eine Bie­nen­kö­ni­gin gekrönt und die Schau­spiel­kunst unse­rer Clowns ein wei­te­res Mal aus vol­lem Her­zen umju­belt. In der abschlie­ßen­den Akro­ba­ten-Num­mer — als einer der Höhe­punk­te des Abends — zeig­te sich das wun­der­ba­re Mit­ein­an­der der Kin­der aller Alters­grup­pen, in dem die Jüngs­ten wort­wört­lich oben­auf waren. Im gro­ßen Fina­le, umschwebt von der Traum­fee, fand die­se Rei­se für unse­ren klei­nen Clown die glück­li­che Erfül­lung sei­ner Wünsche.

Ein Bei­trag von Simo­na Voß, Horterzieherin