Tech­ni­sches Geschick und per­sön­li­ches Engagement

Wie das Coro­na-Virus das Ler­nen an der BEST-Sabel Berufs­aka­de­mie verändert

Als drei Wochen vor den Oster­fe­ri­en kurz­fris­tig die Schu­len geschlos­sen wur­den, waren wohl alle Betei­lig­ten erst ein­mal über­rascht. Sofort war klar, dass der Unter­richts­stoff wei­ter ver­mit­telt und dabei mög­lichst vie­le Ler­nen­de erreicht wer­den müsse.

Für die Lehr­kräf­te hieß dies, ihren Unter­richts­stil an die neu­en Gege­ben­hei­ten anzu­pas­sen: Auf­ga­ben zu stel­len, die Ler­nen­de auch ohne unter­stüt­zen­de Anwe­sen­heit einer Lehr­kraft lösen kön­nen und Mit­tel und Wege zu fin­den, die zunächst meist per Mail ein­ge­reich­ten Auf­ga­ben kom­men­tiert zurück­zu­ge­ben – aber auch für Fra­gen und Hin­wei­se erreich­bar zu sein. Mit gro­ßem Eifer und tech­ni­schem Geschick wur­de mit neu­en Pro­gram­men zur Unter­richts­ge­stal­tung experimentiert.

Her­aus­for­de­rung für unse­re Lehrer*innen: der vir­tu­el­le Klassenraum

Mit der Zeit zogen die meis­ten Unter­richts­stun­den in den vir­tu­el­len Klas­sen­raum um. Auf­ga­ben und Zusatz­ma­te­ria­li­en wer­den dort hoch­ge­la­den und auch die Ab- und Rück­ga­ben erfol­gen kom­for­ta­bel auf elek­tro­ni­schem Weg. Eini­ge Lehr­kräf­te haben mit der Zeit die Anschau­lich­keit des Unter­richts ver­misst und des­halb Audi­os auf­ge­nom­men, Vide­os gedreht oder Bild­schirm­prä­sen­ta­tio­nen mit Ton unter­legt. Sogar Video­sprech­stun­den auf frei­wil­li­ger Basis wer­den mitt­ler­wei­le von eini­gen Lehr­kräf­ten abge­hal­ten. The­ma­tisch wur­de bei den Auf­ga­ben häu­fig auf die aktu­el­le Situa­ti­on Bezug genom­men, zum Bei­spiel durch Mut­mach-Col­la­gen oder Ideen für Beschäf­ti­gungs­an­ge­bo­te für Kin­der in der hei­mi­schen Betreu­ung. Nicht zuletzt wer­den auch Noten im Fern­un­ter­richt erho­ben, damit aus­sa­ge­fä­hi­ge Zeug­nis­se erstellt wer­den kön­nen. In allen Fäl­len wur­den an die indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se ange­pass­te Rege­lun­gen für die Leis­tungs­be­wer­tung geschaffen.

Her­aus­for­de­rung für unse­re Schüler*innen: und Stu­die­ren­den:  sich selbst organisieren

Unse­re Stu­die­ren­den und Schüler*innen stan­den vor der gro­ßen Her­aus­for­de­rung, sich selbst zu orga­ni­sie­ren. Es war not­wen­dig, sich eine Über­sicht über die zu erle­di­gen­den Auf­ga­ben zu erschaf­fen, bei Bedarf bei der Lehr­kraft oder ande­ren Ler­nen­den nach­zu­fra­gen und alle Abga­be­ter­mi­ne im Blick zu hal­ten. Auf der tech­ni­schen Sei­te war eben­falls eine gro­ße Anpas­sungs­lei­tung gefor­dert, es galt, mit neu­en Datei­for­ma­ten umzu­ge­hen und auch bei nicht opti­ma­ler tech­ni­scher Aus­stat­tung im eige­nen Zuhau­se den Lehr­kräf­ten die Lösun­gen zuzusenden

Lehr­kräf­te füh­len sich für die Ler­nen­den ver­ant­wort­lich, auch und gera­de im Fern­un­ter­richt. Und so wur­den nicht nur infor­mie­ren­de, son­dern auch vie­le moti­vie­ren­de und auch trös­ten­de Nach­rich­ten ausgetauscht.

Das Wich­tigs­te in her­aus­for­dern­den Zei­ten: für­ein­an­der da sein und sich gegen­sei­tig unterstützen 

Auch im Fern­un­ter­richt zeig­te sich eine Beson­der­heit, die den schu­li­schen All­tag an der BEST-Sabel Berufs­aka­de­mie aus­macht – für­ein­an­der da zu sein, sich gegen­sei­tig zu unter­stüt­zen und zu ermu­ti­gen. Lehr­kräf­te füh­len sich für die Ler­nen­den ver­ant­wort­lich, auch und gera­de im Fern­un­ter­richt. Und so wur­den nicht nur infor­mie­ren­de, son­dern auch vie­le moti­vie­ren­de und auch trös­ten­de Nach­rich­ten aus­ge­tauscht. Der Fern­un­ter­richt wur­de für Leh­ren­de und Ler­nen­de ein Stück neue Nor­ma­li­tät, das bei aller Arbeits­be­las­tung auf bei­den Sei­ten auch dabei half, eine schwie­ri­ge Zeit gestärkt und mit einem Zuge­winn an tech­ni­scher, fach­li­cher und sozia­ler Kom­pe­tenz zu bewältigen.