Dies ist eine Archivseite. >>Zur aktuellen Website <<
Suche



Heilerziehungspfleger/in
  • - v Staatlich geprüfte/r Heilerziehungspfleger/in +++ NEU +++

    Als respektvolle Partner fördern und begleiten Heilerziehungspfleger Menschen mit Behinderung individuell in deren persönlicher Entwicklung. Sie regen sie zum Malen, Basteln und Musizieren an, unternehmen gemeinsame Ausflüge oder organisieren andere Freizeitaktivitäten. Mit viel Einfühlungsvermögen und Geduld aktivieren sie die Fähigkeiten ihrer Klienten, wecken neue Interessen und geben Hilfe zur Selbsthilfe. Sie fördern die Gemeinschaftsfähigkeit der betreuten Personen und kümmern sich darum, sie schulisch oder beruflich einzugliedern. Dabei richten sie sich nach Förderplänen, die sie gemeinsam mit anderen Fachkräften und -diensten erstellen und besprechen. Zudem stehen sie mit den Betroffenen und deren Angehörigen, v. a. Eltern, Verwandten und Freunden, im permanenten Dialog. Auf dieser Grundlage regen sie therapeutische Maßnahmen an und organisieren diese.


    Den Alltag mit Menschen mit Behinderung zu bestreiten, bringt häufig Herausforderungen mit sich. Mit Depressionen, Aggressionen und anderen Verhaltensweisen, die manchmal schwer nachvollziehbar sein können, müssen Heilerziehungspfleger angemessen umgehen können. Aufmerksam erkennen sie die Stimmungen ihrer Klienten, haben ein offenes Ohr für deren Probleme, spenden Trost und können sich mit ihnen auch über kleine Fortschritte freuen.

  • - v Kurzübersicht der Heilerziehungspfleger Ausbildung

    Beginn:
    Jährlich im September

    Dauer:
    6 Semester (inkl. 44 Wochen Praktikum)

     

    Aufnahmebedingungen: 

    Fachhochschulreife im Fachbereich Sozialwesen oder
    allgemeine Hochschulreife mit Praktikum im sozialen Bereich

    Mittlerer Schulabschluss
    - und der erfolgreiche Abschluss einer einschlägigen  Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren
    - und der erfolgreiche Abschluss einer nicht einschlägigen Berufsausbildung von mindestens drei Jahren
    - und der erfolgreiche Abschluss einer nicht einschlägigen Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren
      und mindestens einjährige einschlägige Berufstätigkeit
      oder zweijährige andere Berufstätigkeit
    - und mindestens zweijährige einschlägige Berufstätigkeit
    - und mindestens vierjährige Berufstätigkeit

     

    aktuelles Führungszeugnis (Auszug a. d. Bundeszentralregister)

    aktuelles berufsbezogenes ärztliches Gesundheitszeugnis

    In Zweifelsfällen entscheidet der Fachbereichsleiter bzw. die Schulaufsichtsbehörde über die Aufnahme an der BEST-Sabel Fachschule.

     

     

    Praktikum:
    Vier Praktika (insgesamt 44 Wochen) in verschiedenen sozialpädagogischen und sozialpflegerischen Einrichtungen der Behindertenhilfe, in Schulen mit sonderpädagogischen Schwerpunkten sowie in Einrichtungen der Integration und Rehabilitation (Heime,
    Wohngemeinschaften, Tages- und Freizeitstätten, Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigungen, Kliniken, Förderschulen, Kindergärten)

     

    Prüfung:
    Die Ausbildung endet mit einer komplexen Prüfung unter Aufsicht und Vorsitz der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft zum/zur staatlich geprüften Heilerziehungspfleger/in.

    Finanzierung/Förderung

  • - v Ausbildungsinhalte zum Heilerziehungspfleger

    Die Ausbildung findet in einer engen Verknüpfung zwischen Fachschule und Praktikumsstellen statt. Dabei werden Lerninhalte fachrichtungsübergreifend und fachrichtungsbezogen vermittelt. Der fachrichtungsbezogene Unterricht wird in vier Handlungsfelder unterteilt. Diesen werden dann Lernfelder zugeordnet.

     

    Fachrichtungsübergreifender Unterricht
    • Deutsch
    • Englisch

    Fachrichtungsbezogener Unterricht in 4 Handlungsfeldern:
    • Der Heilerziehungspfleger in Beziehung zu Menschen mit Behinderungen
    • Der Heilerziehungspfleger in Beziehung zum Team
    • Der Heilerziehungspfleger in Beziehung zu institutionellen und rechtlichen Bedingungen
    • Der Heilerziehungspfleger in Beziehung zur Gesellschaft

  • - v Einsatzbereiche des Heilerziehungspfleger

    Heilerziehungspfleger arbeiten überwiegend in Einrichtungen des Sozial- und Pflegewesens sowie für ambulante bzw. mobile Dienste. Sie übernehmen alle Aufgaben, die aus der besonderen Lebenslage eines Menschen mit körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung erwachsen. Ihr Ziel ist es, den von ihnen betreuten Menschen zu einer möglichst selbstbestimmten Lebensweise bei größtmöglicher Lebensqualität zu verhelfen. So unterstützen sie diese bei der Verrichtung alltäglicher Tätigkeiten wie Einkauf, Nahrungszubereitung oder Körperpflege und fördern ihre Fähigkeit, diese Herausforderungen im Rahmen ihrer individuellen Möglichkeiten zunehmend eigenständig zu meistern. Gleichzeitig sorgen Heilerziehungspfleger/innen dafür, dass sich die Kinder, Jugendlichen oder Erwachsenen geborgen fühlen, sei es in Wohn- und Pflegeheimen, Kindergärten, Werkstätten für Menschen mit Behinderung, psychiatrischen Kliniken oder auch in Privathaushalten.

  • - v Weitere Ausbildungsmöglichkeiten bei BEST-Sabel im sozialen Bereich